147CeRUlvqDm6dIkRvtjLrc83TxijVvjl1522233890

Pflegebad Hospiz "Planungen schreiten voran"

Die ersten Planungen für die Sanierung des neuen Pflegebades im Hospiz Brandenburg nehmen Form an. Zusammen mit der WIBU Gruppe, mit der
auch bereits die neue Zimmereinrichtung umgesetzt wurde, konnte bereits ein Grundriss erarbeitet werden. „Von der Badewanne aus wird man den Ausblick aus dem Fenster genießen können. Begrünte Sideboards und ein großes hinterleuchtetes Wandbild schaffen eine gemütliche Atmosphäre.
Genügend Bewegungsfreiraum für Rollstuhl, Lifter und Personal werden dabei nicht außer Acht gelassen“, berichtet Katrin Gutschmidt, Pflegedienstleiterin des Hospizes. Das Hospiz Brandenburg möchte sein Pflegebad sanieren, um einen Ort der Entspannung und dadurch mehr Lebensqualität für die Bewohner zu schaffen. Bei der Sanierung handelt es sich um ein echtes Großprojekt: Rund 25.000€ werden dafür benötigt. Zum Sammeln der Spenden für dieses Sanierungsprojekt wurde Ende letzten Jahres eine Crowdfunding-Kampagne eingerichtet. „Ein großes Dankeschön geht an alle Spender, die bereits großzügig dieses Projekt unterstützen. Ein besonderer Dank gilt hier auch dem Marienbad in Brandenburg, das uns bei der Öffentlichkeitsarbeit eine große Unterstützung ist und im Schwimmbad auf die Spendenkampagne hinweist. Es sind allerdings weitere Spenden notwendig um das Projekt fertigstellen zu können“, sagt Manuela Lindner, Koordinatorin der Hospiz-Bewegung gem. e.V. Wer das umfangreiche Sanierungsprojekt unterstützen möchte, hat unter folgendem Link die Möglichkeit zu spenden: www.jedermann-gruppe.de/pflegebad

Über das Hospiz der Jedermann Gruppe
Das Brandenburger Hospiz ist auf Spenden angewiesen – trotz des engagierten Einsatzes vieler ehrenamtlicher Helfer. Grund dafür ist, dass deutsche Hospize sich nach einer bundesweiten Regelung zu 5% aus Spenden finanzieren müssen.
Im Hospiz werden die Bewohnerinnen und Bewohner ganzheitlich auf ihrem letzten Lebensweg betreut. Dadurch wird ihnen ein höchstmöglicher Lebensstandard ermöglicht. Dies geschieht durch aktives Zusammenleben, Wunschkost sowie spezielle Therapien – wenn das erwünscht ist.

Weitere Nachrichten