147CeRUlvqDm6dIkRvtjLrc83TxijVvjl1522233890

Zigarettenkippen - bitte nicht in die Umwelt schnippen! - Im Zuge der laufenden Zigarettenkippenchallenge 2024 startete auch das Amt für Abfallwirtschaft, Bodenschutz und Grünflächen eine Sammelaktion

Eingesammelte Kippenstummel in einem Glas. Fotos: Stadtverwaltung

Im Zuge der laufenden Zigarettenkippenchallenge 2024 startete auch das Amt für Abfallwirtschaft, Bodenschutz und Grünflächen eine Sammelaktion. Gemeinsam mit zwei Mitarbeitern machte sich Amtsleiterin Kirstin Ohme am vergangenen Donnerstag auf den Weg und sammelte entlang des Havelufers innerhalb kürzester Zeit zahlreiche Zigarettenstummel ein.

„Man hätte stundenlang weitersuchen können, denn “Erfolgserlebnisse„ gab es leider im Sekundentakt“ – stellten die eifrigen Sammler fest.

Die Bürgerinnen und Bürger bzw. die Raucherinnen und Raucher werden gebeten, aufgerauchte Überbleibsel von Zigaretten über den Restmüll zu entsorgen oder im städtischen Raum die Papierkörbe zu nutzen. Es ist auch möglich, für die zwischenzeitliche Sammlung von Zigarettenkippen, einen sogenannten Taschenaschenbecher zu nutzen. Diese sind für wenige Euros im Internet zu erwerben.

Zigarettenkippen sind weltweit das am häufigsten weggeworfene Abfallprodukt. Durch Sonneneinstrahlung und Regen gelangen die Giftstoffe in unsere Umwelt. Bereits eine einzige Zigarettenkippe kann zwischen 40 bis 60 Liter sauberes Grundwasser verunreinigen und damit Pflanzen und Tiere vergiften.

Noch bis zum 15. Mai 2024 besteht für die städtischen Oberschulen und Gymnasien die Möglichkeit, an der Zigarettenkippenchallenge der Stadt Brandenburg an der Havel 2024 teilzunehmen. Dazu ist Kontakt mit dem Naturschutzzentrum Krugpark aufzunehmen.

Quelle: Text und Fotos Verwaltung

Weitere Bilder zu dieser Nachricht

Eingesammelte Kippenstummel in einem Glas. Fotos: Stadtverwaltung
Mitarbeitende der Stadtverwaltung während der Sammelaktion.

Weitere Nachrichten

20240523_143334
Nachrichten

Stadt testet Solarleuchten

Stadt testet Solarleuchten Andreas Schmich (Errichtung, Elektro Brandenburg GmbH), Bürgermeister Michael Müller und Stadtverordneter Hans-Jürgen Arndt (v.l.) besprechen die Funktionsweise der Solarleuchte. Foto: Stadtverwaltung Klimaschutz

Weiterlesen »
Cookie Consent mit Real Cookie Banner