147CeRUlvqDm6dIkRvtjLrc83TxijVvjl1522233890

Kabinettausstellung „Wally Lesser - Lebenswege“ im Stadtmuseum

Wally Lesser und ihre drei Söhne sitzen in der Wohnung Domlinden 5 für ein gemeinsames Erinnerungsfoto 1936 zusammen. Kurz danach gehen zwei der jungen Männer ins Exil, drei Jahre später folgt der dritte. Erst danach macht sich die Mutter auf den Weg. Sie sollten sich nicht mehr wiedersehen (Sammlung M. Lesser-Bach)

Abendvortrag im Gotischen Haus

„Du kannst dir denken, wie uns ums Herz ist, und ich weiss manchmal nicht, wie ich all dieses Leid noch ertragen soll. Manchmal habe ich das Gefühl[,] dass alle Nerven bei mir bis zum äussersten [sic!] gespannt sind und ich fürchte immer, dass ich plötzlich versage und etwas in mir zerreisst.“

Mit diesen Worten wandte sich Wally Margarete Lesser am 14. Mai 1939 an den mittleren ihrer drei Söhne – Hans-Hermann, welcher seit 1936 in Israel lebte. Bereits diese wenigen Zeilen lassen erahnen, in welcher angespannten und belastenden Situation sich die damals 50-Jährige befand. Als sie den Brief verfasste hatte sich die Situation für Juden im Deutschen Reich bereits gefährlich zugespitzt. Die, die es konnten, hatten oftmals schon die Reise ins Exil angetreten. Die Zurückgebliebenen hatten mit immer strengeren Restriktionen und aggressiveren Anfeindungen zu kämpfen.

Wally Margarete Lessers bewegter Lebensweg führte sie von ihrer Heimatstadt Gnesen, über Posen und Brandenburg an der Havel ins Shanghaier Exil. In einer ihr gewidmeten Kabinettausstellung können Sie diesen Weg ab Freitag, dem 16. September 2022 im Stadtmuseum Brandenburg an der Havel im Frey-Haus, zu den bekannten Öffnungszeiten, selbst nachverfolgen. Fotos und Dokumente aus dem Archiv der Familie Lesser sowie während der Ausstellungsvorbereitung aufgetauchte Objekte aus Wally Lessers Besitz werden zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert.

Bereits am Donnerstag, dem 15.09.2022, referiert Annekathrin Hill in einem öffentlichen Abendvortrag des Historischen Vereins in Kooperation mit dem Stadtmuseum im Gotischen Haus, Ritterstraße 86, über den Lebensweg Wally Margarete Lessers zwischen Gnesen, Posen, Brandenburg an der Havel und Shanghai.

Quelle: Verwaltung

 

Weitere Bilder zu dieser Nachricht

Wally Lesser und ihre drei Söhne sitzen in der Wohnung Domlinden 5 für ein gemeinsames Erinnerungsfoto 1936 zusammen. Kurz danach gehen zwei der jungen Männer ins Exil, drei Jahre später folgt der dritte. Erst danach macht sich die Mutter auf den Weg. Sie sollten sich nicht mehr wiedersehen (Sammlung M. Lesser-Bach)
Nachdenklich blickt Wally Lesser in den späten 1930er Jahren über die Havel (Sammlung M. Lesser-Bach)

Weitere Nachrichten

csm_Teaser_Rathaus_Amtsblatt_12182acd7f
Nachrichten

Amtsblatt Nr. 28 erschienen

Amtsblatt Nr. 28 erschienen Am Freitag, 30.09.2022, ist das Amtsblatt Nr. 28/2022 für die Stadt Brandenburg an der Havel mit folgendem Inhalt erschienen. Allgemeinverfügung nach

Weiterlesen »