147CeRUlvqDm6dIkRvtjLrc83TxijVvjl1522233890

BT Bürgerbühne mit "Antigone" ab 28. April 23

Rüdiger Böhme

ANTIGONE

NACH SOPHOKLES

 

IN EINER FASSUNG VON STEFAN KRAUSE

 

Getreu unserem Spielzeitmotto „Was ihr wollt – Menschen, Mythen, Identitäten“ widmet sich auch die BT Bürgerbühne in der Spielzeit 22/23 einem überzeitlichen Thema: Dem Verhältnis von Macht, Liebe und Wahrheit.

 

Die klassische Tragödie über Antigone, die sich furchtlos gegen König Kreon auflehnt, hat viele Autoren der Neuzeit inspiriert, vor allem in Kriegszeiten: Walter Hasenclever veröffentlichte seine Fassung im 1. Weltkrieg, Jean Anouilh brachte seine Version 1941/42 heraus. Immer dann, wenn der Krieg eine Gesellschaft deformierte, zeigte sich der Wert dieses über 2500 Jahre alten Stoffes.

 

Kreon, König von Theben, verbietet, den toten Polyneikes zu bestatten, weil er das Vaterland verraten habe. Auf den Versuch, ihn zu beerdigen, steht die Todesstrafe. Doch Antigone stellt ihr eigenes Gewissen und die Liebe zu ihrem Bruder über das Gesetz und glaubt, den Göttern mehr gehorchen zu müssen als den Menschen. Auch die Warnungen ihrer Schwester Ismene bleiben ungehört. Sie wird dabei entdeckt, wie sie den Leichnam ihres Bruders mit Erde bestreut, was ihm den Eintritt in die Unterwelt ermöglicht. Antigone wird von Kreon verhört und zum Tode verurteilt – doch der König wird grausam für seinen Hochmut bestraft…

 

Die Fassung der BT Bürgerbühne konzentriert sich ganz auf den Kern der Handlung und das Verhältnis des Volkes zur Macht und zu übergeordneten Werten. Das Volk von Theben, der klassische Chor des Griechischen Theaters, ist ein tragendes und kollektives Element der Inszenierung. Die BT Bürgerbühne überwältigt ihr Publikum mit kraftvoller Sprache, berührenden Spielszenen und der über allem schwebenden Frage: Wollen wir uns von der Liebe leiten lassen – oder von der Gewalt?

 

Regie: Stefan Krause
Regieassistenz: Claudia Lange

Masken- und Kostümgestaltung: Heike Burgemann

Mit:
Kreon: Johannes Storks

Antigone: Nadja Hoppe

Ismene: Leona Heymann

Hämon: Ronny Müller

Eurydike: Petra Görlich

Wächter: Thomas Leopold und Martin Lennicke


Bürger/Chor: Jessica Bogula, Heike Burgemann, Nadin Fröhnel, Petra Görlich, Leona Heymann,
Nadja Hoppe, Claudia Lange, Martin Lennicke, Thomas Leopold, Ronny Müller, Simone Robitzsch, Petra Schmugge, Carolin Tritschler, Luisa Englich

 

Eine Eigenproduktion des Brandenburger Theaters

 

PREMIERE: Freitag, 28. April 2023 – 19.30 Uhr – Studiobühne

 

Weitere Vorstellungen:

Samstag,        29. April 2023

Sonntag,         30. April 2023

Freitag,           26. Mai 2023

Samstag,        27. Mai 2023

Sonntag,         28. Mai 2023

jeweils 19.30 Uhr – Studiobühne

 

Eintrittspreise: 13,- € / erm. 8,- €

 

Kartentelefon: 03381 / 511-111

www.brandenburgertheater.de

 

Weitere Nachrichten

Tanznachmittag_210524
Veranstaltungen

Tanznachmittag im Bürgerhaus Hohenstücken

Tanznachmittag im Bürgerhaus Hohenstücken Quelle: Bürgerhaus Hohenstücken, T. Haberecht Am 21. Mai 2024 (Dienstag) findet im Bürgerhaus Hohenstücken, Walther-Ausländer-Straße 1, der nächste Tanznachmittag statt –

Weiterlesen »
Cookie Consent mit Real Cookie Banner