147CeRUlvqDm6dIkRvtjLrc83TxijVvjl1522233890

Abendvortrag im Archäologischen Landesmuseum

Brandenburg - „Rom und Brandenburg" und Iupiter Dolichenus – am 05.06.24

Archiv Museum Lichtenberg, BLDAM

Abendvortrag im Archäologischen Landesmuseum Brandenburg „Rom und Brandenburg“ und Iupiter Dolichenus

Dr. Morten Hegewisch, FU Berlin
Mi, 05. Juni 2024, 18.30 Uhr

Mit den Eroberungen des Julius Cäsar etablierte sich im Westen Europas eine Macht, wie sie es in diesen Regionen noch nie zuvor gegeben hatte: das römische Reich. War unter Augustus noch geplant, das Imperium bis weit in den Osten hinein auszudehnen, endeten diese Bestrebungen weitestgehend mit der sogenannten Varusschlacht 9 n. Chr.

Auch in den Folgejahrhunderten blieben die Grenzen mal mehr, mal weniger umkämpft oder mussten auch zurückgenommen werden, wie etwa im dritten Jahrhundert mit dem Fall des Limes. Über all diese Jahre jedoch hinweg gelangten zahllose römische Objekte in das von den Römern nicht beherrschte Gebiet, das sogenannte Barbaricum. Jene
römischen Objekte werden bis in die Gegenwart auf nahezu jeder archäologischen Ausgrabung dieser Zeitstellung geborgen und verraten vieles über ihre Besitzer, die ganz unterschiedlich mit den importierten Objekten umgingen. Diese wurden etwa als Rohstoffquellen genutzt, verdeutlichten auch den Status und den Einfluss ihrer Besitzer und wurden sogar mit in das Grab gelegt.

Im Vortrag soll die Bandbreite an römischen Einflüssen im Barbaricum, zu dem auch Brandenburg gehört, beleuchtet und anhand zahlreicher Funde gezeigt werden, wie vielfältig die Menschen mit den Objekten, aber auch mit römischen Ideen, technologischem Wissen, Speisen, Tierarten und vielem anderem mehr umgingen und all dies kreativ in das eigene Leben fern des Reiches integrierten.

Eintritt frei

Veranstaltungsort:
Archäologisches Landesmuseum Brandenburg
Neustädtische Heidestraße 28
14776 Brandenburg an der Havel

Weitere Nachrichten

20240523_143334
Nachrichten

Stadt testet Solarleuchten

Stadt testet Solarleuchten Andreas Schmich (Errichtung, Elektro Brandenburg GmbH), Bürgermeister Michael Müller und Stadtverordneter Hans-Jürgen Arndt (v.l.) besprechen die Funktionsweise der Solarleuchte. Foto: Stadtverwaltung Klimaschutz

Weiterlesen »
Cookie Consent mit Real Cookie Banner