147CeRUlvqDm6dIkRvtjLrc83TxijVvjl1522233890

Umweltpreis 2022  „Wenn nicht jetzt, wann dann“ wurde im Krugpark vergeben. Mit auf Platz 1 ist „Branne Quaki – das Tümpelprojekt“  von Annegret Franke, Priya, Julian und Ulrike Töpfer

Zum Tag der Regionen,  am letzten Sonntag im Krugpark, wurde  auch der Umweltpreis 2022
der Stadt Brandenburg an der Havel überreicht.  Leider, so die Veranstalter, war die Teilnahme sehr gering.  Unter der Thematik  „Wenn nicht jetzt wann dann“  konnten in diesem Jahre gleich 2 Projekte vom Krugpark Förderverein als gleichberechtigte Gewinner ermittelt werden. 
Die Siegertrophäen in Form von Urkunden, Blumen und jeweils 300 Euro wurden für  folgende Gruppen-Projekte überreicht:
·         „Branne Quaki – das Tümpelprojekt“  von Annegret Franke, Priya, Julian und Ulrike Töpfer
·         „Müllsammel- und Trennungsprojekt  im Bereich Trauerberg   von den Hortkindern des Hortes Wellenreiter                
Platz 2 belegten Schüler des Brechtgymnasiums mit dem Projekt „Summendes Brecht“  für nachhaltige Schulhofgestaltung im Interesse von Bienen & Co. und eigenem Honig.
 
 
Das Fest der Regionen war sehr gut besucht.  Alle Stände bunt gemischt und dicht umlagert. Auf der Waldbühne wurde getanzt, musiziert, gezaubert und gelacht und gesungen. Hörner erschallten zu Beginn tief in den Park hinein.  Kinderspaß an allen Ecken und jede Menge zu entdecken für alle Altersgruppen. Kulinarische Köstlichkeiten rundeten das Fest genauso ab, wie das ewige Feuer eines Kunstschmiedes in Aktion. Eine fröhliche Gelassenheit und freundliche Menschen überall. Ein liebevolle vorbereitende Hand war im Krugpark überall zu spüren.
 
Während einige Kinder am Branne-Quaki Stand spielten und malten, erklärten uns die Macher dieses Projektes ihre Umweltpreis-Bewerbung  noch kurz vor  der Preisverleihung inmitten von Spielfeldern, Spielfiguren, Büchern, Frösche-Fotos,  Malvorlagen, Puppen, Bastelwerk und jeder Menge Buntstifte.
Branne Quaki ist ein Projekt zum Schutz der Amphibien, die jedes Frühjahr zu Tümpeln oder Seen wandern, um dort zu laichen. Auf diesem Weg und auch wegen des Klimawandels sind die Tierchen zunehmenden Gefahren ausgesetzt. Ihre Zahl sinkt rapide bedrohlich. 
„Branne Quaki steht auf 3 Säulen  und soll für das Thema Amphibien im Kreislauf der Natur sensibel machen. Es ist ein spielerisches Bildungsprojekt mit ernsthaftem Hintergrund.“  erläutert Frau Franke
 
1.      1.  Das Krugpark-Würfelspiel (mit Aktionen u. 80 Wissensfragen) zeigt diesen beschwerlichen Weg zum Laich-Gewässer. Spielfiguren sind  Amphibien. Der Spieler erlebt die Welt der Amphibien selbst und muss bei Gefahren handeln oder sich fügen.
2.     2.   Das Malhelt mit allen Figuren aus dem Spielfeld (von B-Bus bis Krugpark-Teich)
kann schon kleinste  Kitakinder an  das Thema heranführen.
3.     3.   Der Kapitän Branne Krimi (Nr.5 mittlerweile)  mit den „Leichen im Krugpark“ macht die Sache rund und kann neben Wasser- und anderen Naturfreunden auch alle Lesefreunde  von 5 bis 99 kriminalistisch ins Boot (bzw. hier aufs Floß) holen.  
 
Der 7 jährige Julian gab beim Würfel-Probespiel den versierten Spielleiter und  erklärte uns die Spiel-Regeln aus dem FF.  Freudig las er auch seine Fragen aus dem „Pyramiden-Wissentest“  vor und achtete auf korrekte Antworten.  Zum Glück wurden wir weder von Eulen, Zwergdommeln noch von Raben gefressen und landeten wohlbehalten siegreich  zur Vermehrung im Verlobungsteich.
Julian, seine Schwester Priya (5) und sogar wir hatten sichtlich Freude am Spiel.
Priya belehrte uns  beim nachträglichen Betrachten der ausgestellten Stand-Utensilien  voller Stolz, dass das alles  aber ihre Puppen, Bücher und Spiele sind und dass sie gaaaanz  viel selber gezeichnet hat.
 
Branne Quaki macht einfach Spaß, sogar uns Alten,  und macht auf unsere Natur spielerisch aufmerksam, so dass man einfach bewusster und einmal mehr hinschaut. Und bestenfalls eigene Ideen hat, ein wenig mehr für unsere Natur zu tun.
„Es ist egal wer den Umweltpreis gewinnt – wenn nur die Natur am Ende der Sieger ist.
Wir haben mit Branne Quaki über Monate ganz viel gelernt.“
sagt uns Annegret Franke zum Abschied mit einem Verweis auf „Wenn nicht jetzt wann dann“.
 
Das Projekt BRANNE QUAKI kann über KapitaenBranne@yahoo.com kostenfrei angefordert werden.

 

Weitere Bilder zu dieser Nachricht

© Bärbel Palm
© Bärbel Palm
© Bärbel Palm
© Bärbel Palm

Weitere Nachrichten

Märchen_1.1
Veranstaltungen

Themenführung im Archäologischen Landesmuseum Brandenburg „Gewebtes Schicksal und gesponnenes Gold. Flachs, Leinen und Textilien in Mythos und Märchen“ im Rahmen der Sonderausstellung „Lein oder nicht Lein – Geschichte einer Kulturpflanze“

Themenführung im Archäologischen Landesmuseum Brandenburg „Gewebtes Schicksal und gesponnenes Gold. Flachs, Leinen und Textilien in Mythos und Märchen“ im Rahmen der Sonderausstellung „Lein oder nicht

Weiterlesen »