147CeRUlvqDm6dIkRvtjLrc83TxijVvjl1522233890

OB Steffen Scheller eröffnet die 33. Brandenburgische Frauenwoche: „Gleichberechtigte Teilhabe macht unsere Gesellschaft gerechter und politische Antworten besser.“

Oberbürgermeister Steffen Scheller sprach in seiner Rede über die aktuellen Zahlenverhältnisse von Männern und Frauen in der Kommunalpolitik.

Bereits seit über 100 Jahren wird am 08. März weltweit auf Frauenrechte, die Gleichstellung der Geschlechter und bestehende Diskriminierungen aufmerksam gemacht. Am heutigen Mittwoch eröffnete Oberbürgermeister Steffen Scheller im Gotischen Haus die 33. Brandenburgische Frauenwoche.

Gleichstellung bedeutet für mich mehr als Quantitäten bei der Vergabe von Führungspositionen oder equivalente Zahlen auf dem Gehaltsnachweis. Wir müssen bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie in den Verwaltungen und Unternehmen vorankommen – und zwar im Interesse aller Beschäftigten, denn dabei geht es nicht nur um Frauen. Und wir brauchen eine Unternehmenskultur in Verwaltung und Wirtschaft gleichermaßen, in der es ganz selbstverständlich ist, dass gute Arbeit und ein erfülltes Privatleben keine Gegensätze sind, sondern dass sie einander bedingen.

sagte Oberbürgermeister Steffen Scheller in seinem Grußwort. Und weiter:

Wir brauchen in allen Bereichen unserer Gesellschaft die Perspektiven und Erfahrungen von Männern und Frauen. Wir wollen gleiche Chancen für alle. Denn gleichberechtigte Teilhabe macht unsere Gesellschaft gerechter, sie macht unsere politischen Antworten besser und unsere Demokratie zukunftsfest. Lassen Sie uns gemeinsam dafür streiten – nicht nur an einem solchen Tag wie heute, sondern jederzeit.

Jeannette Horn, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Brandenburg an der Havel, hob die ursprüngliche Bedeutung des Frauentages hervor und zog eine Bilanz zur heutigen Situation:

Der 8. März ist ein Aktionstag, an dem wir Frauen offen sagen, was uns stolz macht, was uns aufregt, was wir erreichen wollen. Ja, wir haben schon viel erreicht. Mädchen und Frauen sind heutzutage so gut ausgebildet wie nie zuvor. Wir sind inzwischen auch so selbstbewusst, unsere Meinung und Ansichten gegen Widerstände zu vertreten. Aber: Nach wie vor ist die politische und soziale Lage der Frauen bei uns und anderswo nicht so, dass wir damit zufrieden sein können. Deshalb haben wir noch einen unbestimmten Weg vor uns bis zur tatsächlichen Gleichstellung von Frauen und Männern.

Hintergrund

Die Geschichte des Frauentags begann 1908 in den USA, er verbreitete sich in den Folgejahren in Europa und wurde 1975 weltweit von der UNO als Internationaler Frauentag festgeschrieben. Er entstand als Initiative sozialistischer Organisationen im Kampf um die Gleichberechtigung, das Wahlrecht für Frauen sowie die Emanzipation von Arbeiterinnen.

Quelle: Verwaltung

 

Weitere Bilder zu dieser Nachricht

Die Gleichstellungsbeaufragte der Stadt Brandenburg an der Havel, Jeannette Horn, führte durch die Eröffnungsveranstaltung im Gotischen Haus.
Karin Augustin, 2. Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Brandenburg an der Have, erzählte aus ihrem beruflichen Schaffen in den Wendejahren.
Dier Eröffnungsveranstaltung wurden von musikalischen Beiträgen am Piano und mit Gesang begleitet.

Weitere Nachrichten

1
Nachrichten

26. Kino-Programmpreis für Fontane Kino!

26. Kino-Programmpreis für Fontane Kino! Foto MBB KPP 2024 von links nach rechts: Oliver Geldener, Kinobeauftragter event-theater Jan-Eike Michaelis, Kinobeauftragter Medienboard Berlin-Brandenburg Hank Teufer, Künstlerischer

Weiterlesen »
Cookie Consent mit Real Cookie Banner