Gedenkstätte für die Opfer der "Euthanasie"-Morde

Sehenswürdigkeit und Top-Tipp

Gedenkstätte für die Opfer der "Euthanasie"-Morde

 In den Gebäuden des in der Innenstadt gelegenen "Alten Zuchthauses" Brandenburg an der Havel wurde 1939 eine von sechs Mordstätten der sogenannten "Aktion T 4" eingerichtet. Dieser ersten, zentral gesteuerten Phase des nationalsozialistischen Krankenmordes fielen 1940/41 über 70.000 Menschen zum Opfer. Im "Alten Zuchthaus", das den Tarnnamen "Landespflegeanstalt Brandenburg a. H." erhielt, wurden zwischen Januar und Oktober 1940 ca. 9.000 kranke und behinderte Menschen aus psychiatrischen Krankenhäusern des nord- und mitteldeutschen Raums einschließlich Berlins durch Giftgas getötet.

Die im August 2012 eröffnete Dauerausstellung der Gedenkstätte hebt die Bedeutung der Euthanasie-Mordanstalt als Ort der ersten "Probevergasung" sowie als Ort des systematischen Massenmords an jüdischen Anstaltspatienten hervor. Außerdem thematisiert die Ausstellung die direkte Verbindungslinie, die von der Tötungsanstalt in Brandenburg zum Genozid an den europäischen Juden führt.

Ein Gedenkbuch nennt die Namen von 8.237 identifizierten Opfern. Anhand von Fotos und Dokumenten aus dem Besitz der Familien werden rund 30 Biografien von Ermordeten nachgezeichnet.

Quelle: Verwaltung

Gedenkstätte für die Opfer der "Euthanasie"-Morde

Kategorie

Museen und Ausstellungen

Anschrift

Gedenkstätte für die Opfer der "Euthanasie-Morde" Nicolaiplatz 28/30 14770 Brandenburg an der Havel Tel. (03381) 79 35 112 oder 79 35 113

Öffnungszeiten

Donnerstag und Freitag: 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr Samstag und Sonntag: 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr Führungen und pädagogische Projekte sind auch zu anderen Zeiten möglich. Der Open-Air Gedenkort ist jederzeit zugänglich.