St. Johanniskirche

Sehenswürdigkeit und Top-Tipp

St. Johanniskirche

Ehemalige Franziskanerkirche St. Johannis

Nach 1237 ließen sich die Franziskaner am Rande der Altstadt nieder. Sie errichteten um 1250-70 eine langgestreckte, flachgedeckte Saalkirche aus Backstein mit schlanken Fensterschlitzen, die in beiden Langhausmauern erhalten ist.

Um 1300 wurden die Schlitze mit Strebepfeilern zugesetzt und die Mauern auf fast doppelte Höhe gebracht. Die Rosette über dem Nordportal, die Fenstermaßwerke  und der Weinlaubfries gehören zu den schönsten ihrer Art in der Backsteingotik.

Der 1411-20 erbaute Laternenchor folgt dem Vorbild der Berliner Klosterkirche. Unterfenster erlaubten allseitigen Einblick. Im 14./15. Jh. wurden Sakristei, Kapellen und Bibliothek im Norden angefügt, im Süden 1460-69 der Glockenturm.

An die Kirche grenzte südlich eine zweihöfige Klosteranlage, die zugleich die südliche Ecke der Stadtbefestigung bildete. Sie wurde 1865 abgebrochen.

Informationen und Kontakt
Stadt Brandenburg, Fachbereich Kultur

Quelle: Stadt

 

St. Johanniskirche

Kategorie

Kirchen & Klöster

Anschrift

St. Johanniskirche Johanniskirchplatz 14770 Brandenburg an der Havel

Öffnungszeiten

in der Regel Sonntags um 17 Uhr zum Gottesdienst