Für alle Laden: Gut gemeint, doch schade drum

Nachricht

Für alle Laden: Gut gemeint, doch schade drum

Der "Für alle Laden" unter der Regie von Mirko Mieland nebst vielen freiwilligen Helfern, möchte sich an dieser Stelle einmal herzlich bei allen Unterstützerinnen und Unterstützern bedanken, die dieses Projekt fördern. Angefangen bei den fleißigen Handwerken, welche die ehemalige Bäckerei in der Jacobstarße 9 mit unentgeltlichen Arbeitsleistungen zum neuen Quartier einer sozialen Anlaufstelle mitentwickelt haben. Weiter bei den Mietpaten, die mit ihren finanziellen Zuwendungen die Zukunft sichern, damit die Miete gezahlt werden kann. Bei all jenen, die Mielands Herzensprojekt mit Ideen bereichern. Und natürlich auch bei allen, die das Vorhaben durch großzügige Sachspenden voran treiben.

"Wir sind froh über all die Bücherspenden und das Bastelmaterial, das wir bekommen haben.", erklärt Janett Girbinger. Über unaufgeforderte und unangekündigte Abstellungen von Sachspenden vor den Räumlichkeiten sind Mieland und Mitstreiter allerdings nicht so begeistert. "Wiederholt wurden Sachspenden einfach über Nacht unangekündigt vor unserer Tür abgestellt.", berichtet Girbinger. Dies ist zwar lieb gemeint, betonen die Verantwortlichen, bereitet aber auch Probleme.

"Zuletzt wurden, bestimmt sehr nett gemeint, einfach mehrere Taschen mit Kleidung unangekündigt abgestellt, was wir erst drei Tage später bemerkt haben, da wir nicht über eine beabsichtigte Sachspende informiert wurden und auch nicht täglich vor Ort sind.", so Mieland. Girbinger erläutert weiter: "In diesem Zeitraum hat es ungünstigerweise auch noch geregnet, so dass wir gezwungen waren die Bekleidungsstücke zu entsorgen, da sie bereits sehr stark gemüffelt haben."?

"Möglicherweise liegt hier ein Missverständnis vor.", ergänzt Andreas von Wertheim und erklärt: "Ursprünglich sollten die Räumlichkeiten mitunter auch den Festtagsmodenverleih des Team Kleiderursel beherbergen. Dies kam dann allerdings doch nicht zustande. Zu diesem Zeitpunkt war allerdings schon die Leuchtreklame mit dem Logo des Teams um Nancy Petsch im Schaufenster. Und wie aufmerksame Brandenburger wissen, freut sich das Team Kleiderursel über gut erhaltene, ordentliche Bekleidung, die das ehrenamtliche Hilfsprojekt dann an Bedürftige weitergeben kann. Scheinbar ist es in der Öffentlichkeit noch nicht angekommen, dass Bekleidungsspenden, nach Petschs Entscheidung den Festtagsmodenverleih im MSZ in der Carl-Reichstein-Straße 8 zu installieren, weiterhin nur direkt beim Team Kleiderursel möglich sind."

Girbinger weiter: "Traurig ist, dass eine gut gemeinte Sachspende mit - bis vor dem Regen - gut erhaltener Bekleidung somit auf dem Müll landen musste. Das Team Kleiderursel hätte sich bestimmt sehr darüber gefreut."

Mieland bittet vor Abgabe von Sachspenden den Kontakt zu ihm zu suchen, anstatt diese einfach vor die Tür zu stellen. "Bekleidungsspenden sind bei uns leider fehl am Platz. Wer Bekleidung spenden will, der möge sich doch bitte direkt an das Team Kleiderursel wenden. Die Kontaktdaten findet man unter www.kleiderursel.de."
"Das Team Kleiderursel macht eine tolle Arbeit. Nancy und ihre fleißigen Helfer*innen wissen vor allem auch genau was sie benötigen und was nicht. Schließlich hat das Hilfsprojekt mit seiner Urselstube in Hohenstücken hier bereits auch schon viel Erfahrung seit seiner Gründung im Jahre 2017. Hier sind solche Spenden auf jeden Fall an der richtigen Stelle. Aber auch hier empfehlen wir eindringlich zuvor eine Kontaktaufnahme mit dem Team Kleiderursel, anstatt einfach unangekündigt Spenden vor die Tür zu stellen.", so Girbinger abschließend.

Quelle: FÜR ALLE LADEN
Fotos: Janett Girbinger
Text: Andreas v. Wertheim

Kommentare

Für alle Laden: Gut gemeint, doch schade drum

Kategorie

Aktuelles