Betäubungsmittelverstöße im Straßenverkehr

Nachricht

Betäubungsmittelverstöße im Straßenverkehr

Mittwoch, 17.07.2019

Am vergangenen Mittwochnachmittag stoppten Brandenburger Beamte einen Pkw Renault in der Willi-Sänger-Straße. Im Rahmen einer Verkehrskontrolle begründete sich der Verdacht, dass der 31-jährige Fahrzeugführer aus Brandenburg unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Ein Test vor Ort schlug positiv auf Amphetamin an. Zudem stellten die Beamten geringfügige Mengen an Betäubungsmitteln im Fahrzeug fest und anschließend sicher. Der Brandenburger musste die Kollegen in ein nahegelegenes Krankenhaus begleiten, wo eine Blutprobe entnommen wurde. Anschließend durfte er wieder seines Weges gehen, die Fahrt jedoch nicht fortsetzen. Ein Bußgeld- und ein Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet. Am späten Abend kontrollierten Beamte dann einen Pkw Audi in der Potsdamer Straße. Die 43-jährige Fahrzeugführerin schien ebenfalls unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln zu stehen. Auch hier bestätigte ein Test vor Ort den genannten Verdacht. Ebenfalls wurden durch die Kollegen wieder geringfügige Mengen an Betäubungsmitteln aufgefunden. Nach der Sicherstellung musste auch die Mittelmärkerin eine Blutprobe abgeben. Hierzu wurde einen Bereitschaftsmediziner alarmiert. Auch die Frau muss sich nun in einem Buß- sowie Ermittlungsverfahren verantworten und musste am Abend zu Fuß weitergehen.

Quelle: Polizei

Bildbeispiel: pixabay

Kommentare

Betäubungsmittelverstöße im Straßenverkehr

Kategorie

Polizeibericht